Covid-19 - Schutzmaßnahmenkonzept

SARS-CoV-2 Schutzmaßnahmenkonzept der BDSM-Manufaktur

Stand: 28.05.2020


Einleitung

Die nachstehenden Schutzmaßnahmen werden ab dem 01.06.2020 bei Seminaren, Workshops, Abendworkshops sowie Personal Coachings umgesetzt. Alternative Schutzmaßnahmen sind erlaubt, wenn die Arbeitssituation dies erfordert und im Schutz gleichwertig oder besser sind.

 

Grundregeln

1. Alle anwesenden Personen (Teilnehmer/innen, Dozentin, freiwillige Hilfskräfte) halten, wenn möglich, 1,5 Meter Abstand zueinander.

 

2. Alle anwesenden Personen waschen und desinfizieren sich regelmäßig die Hände.

 

3. Es findet eine bedarfsgerechte regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen nach Gebrauch statt, insbesondere, wenn diese von mehreren Personen berührt werden.

 

4. Ein angemessener Schutz von besonders gefährdeten Personen ist zu gewährleisten.

 

5. Eine Information der Teilnehmer/innen von Seminaren, Workshops, Abendworkshops und Personal Coachings über die Vorgaben und Maßnahmen findet durch Aushänge an Eingang, in den Schulungsräumlichkeiten sowie in den Sanitäranlagen statt.

 

6. Es werden nur gesunde Teilnehmer/innen in den Schulungsräumen empfangen. Teilnehmer/innen mit Krankheitssymptomen werden nach Hause geschickt.

Betriebliches Maßnahmenkonzept für zusätzliche Maßnahmen unter COVID-19

 

1. Arbeitsplatz-Gestaltung – Organisation der Tätigkeit

 

• Alle anwesenden Personen (Teilnehmer/innen, Dozentin, freiwillige Hilfskräfte) halten, wenn möglich, 1,5 Meter Abstand zueinander. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist dann erforderlich, sobald der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann. Auch bei Tätigkeiten, bei denen ausnahmsweise kurzfristig der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht sicher eingehalten werden kann, sind geeignete Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich.

 

• Nur Teilnehmer/innen aus dem gleichen Haushalt (z.B. teilnehmende Paare) oder feste Bezugspersonen (wie z.B. zwischen Dozentin und freiwilliger Hilfskraft) dürfen sich für die Dauer des Seminars, des Workshops, des Abendworkshops oder des Personal Coachings dauerhaft einander nähern.

 

• Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen müssen bei Bewegungen im Raum z.B. dem Besuch der Sanitäranlagen konsequent eingehalten werden.

 

• Die maximale Anzahl an Personen in den Schulungsräumen ist aufgrund baulicher Gegebenheiten und den bestehenden Abstandsregeln auf max. 11 Personen limitiert und wird am Eingang ausgeschrieben.

 

• Unkontrolliertes Betreten der Schulungsräume wird unterbunden. Nur angemeldete Teilnehmer/innen erhalten Zutritt zu den Schulungsräumen und die Eingangstür ist während eines Seminars, Workshops, Abendworkshops oder Personal Coachings verschlossen zu halten.

 

• Die Kontaktdaten der anwesenden Teilnehmer/innen (Name, Vorname, Telefonnummer, Adresse) und das Datum sowie Beginn und Ende des Besuchs eines Seminars, Workshops, Abendworkshops oder Personal Coachings werden dokumentiert, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. Teilnehmer/innen können nur empfangen werden, wenn sie mit der Dokumentation einverstanden sind. Diese Daten werden von der Dozentin sicher aufbewahrt und vier Wochen nach Erhebung gelöscht. Die allgemeinen Bestimmungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bleiben unberührt.

 

2. Hygiene Maßnahmen

 

• Teilnehmer/innen, Dozentin und freiwillige Hilfskräfte waschen oder desinfizieren sich die Hände bei der Ankunft in den Schulungsräumen, regelmäßig während eines Seminars, Workshops, Abendworkshops oder Personal Coachings sowie vor und nach Pausen (z.B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen, nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen, vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach dem Toiletten-Gang). Wirksame Händedesinfektionsmittel werden im Eingangsbereich und in den Sanitäranlagen bereit gestellt.

 

• Unnötiger Körperkontakt ist generell zu vermeiden (z.B. Händeschütteln, Umarmungen etc.).

 

• Das Anfassen von Oberflächen und Objekten ist nach Möglichkeit zu vermeiden.

        ▫ Türen werden nach Möglichkeit offen gelassen, um Anfassen zu vermeiden.

        ▫ Das Anfassen von Gegenständen anwesender Teilnehmer/innen ist nach Möglichkeit zu vermeiden (z.B. hängen        

           Teilnehmer/innen ihre Jacken selbst an die Garderobe).

        ▫ Für die Schulungen unnötige Gegenstände, welche von den Teilnehmer/innen angefasst werden können, werden entfernt

           wie z.B. Zeitschriften.

 

• Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen bitte größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.

 

3. Reinigung

 

Oberflächen und Gegenstände werden nach Gebrauch regelmäßig gereinigt, insbesondere wenn diese von mehreren Personen berührt werden. Eine sichere Entsorgung von Abfällen wird sichergestellt.

 

Oberflächen & Gegenstände

• Oberflächen und Gegenstände, z.B. Seminartische, Stühle, Arbeitsflächen, Schulungsequipment sowie Böden werden regelmäßig mit handelsüblichem Reinigungsmittel gereinigt und nach Möglichkeit desinfiziert.

• Alltagsgegenstände, z.B. Türgriffe, Treppengeländer, Kaffeemaschinen und andere Gegenstände werden mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel regelmäßig gereinigt und wenn möglich desinfiziert.

• Geschirr (z.B. nach Pausen) wird nach dem Gebrauch gründlich mit Wasser und Spülmittel gespült oder verschlossen in der Geschirrspülmaschine untergebracht und bei 60 Grad gereinigt.

 

WC-Anlagen

• Eine ausreichende Reinigung und Desinfektion der WC-Anlagen ist mindestens einmal täglich garantiert, ggf. mit angepassten Reinigungsintervallen.

• Zur regelmäßigen Reinigung der Hände werden Handdesinfektionsmittel, hautschonende Flüssigseife sowie Einmalhandtücher zur Verfügung gestellt. Zusätzlich ist in den Sanitärräumen ein Aushang zur Handhygiene angebracht.

• In den Sanitärräumen darf sich jeweils immer nur eine Person einzeln aufhalten, da hier die Mindestabstandsregeln nicht eingehalten werden können.

 

Abfall

• Direkter Kontakt mit Abfall ist nach Möglichkeit zu vermeiden. Bei der Entsorgung und im Umgang mit Abfällen werden Einmal-Handschuhe getragen, die nach Gebrauch umgehend entsorgt werden Nach Möglichkeit werden Hilfsmittel (Besen, Schaufel etc.) verwendet.

• Abfalleimer werden regelmäßig geleert.

• Abfallsäcke werden nicht zusammengedrückt.

 

Lüften

• Durch regelmäßiges Lüften (mindestens 5 Mal täglich für ca. 10 Minuten) sowie die Nutzung der installierten Lüftungsanlage wird für einen regelmäßigen und ausreichenden Luftaustausch in den Schulungsräumen gesorgt.

 

Die Veranstaltungsräume verfügen über eine Frischluft-Lüftungsanlage mit 100% Frischluftzufuhr (ohne Umwälzung).

 

4. Besondere Arbeitssituationen

 

Risiko von Tröpfcheninfektionen verringern 

• Die kursleitende Dozentin stellt sicher, dass sie immer dann während eines Seminars, eines Workshops, eines Abendworkshops oder eines Personal Coachings einen sauberen und trockenen Mund- / Nasen-Schutz trägt, sobald der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann. Am Tisch sitzend ist das Tragen eines Mund-/Nasen-Schutzes bei einem Mindestabstand von 1,5 Metern nicht notwendig – aber gestattet. Zusätzlich ist der Einsatz eines Spuckschutzes (Schutzschild) für die Kursleiterin während der Schulung am Tisch möglich.

 

• Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist auch für alle Teilnehmer/innen erforderlich, sobald der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann. Sofern die/der Teilnehmer/in über keinen eigenen Mundschutz verfügt, wird dieser von der BDSM-Manufaktur zur Verfügung gestellt.

 

Schulungsmaterial in Kontakt mit anderen Personen

• Schulungsmaterial ist nach jedem Teilnehmer/innenkontakt zu desinfizieren.

 

5. Information

 

Information der Teilnehmer/innen

• Die Hygiene-Schutzmaßnahmen und die Maßnahmen zum Betreten der Schulungsräume werden am Eingang sowie in den Schulungsräumen sichtbar ausgehängt.

• Die Teilnehmer/innen werden darüber informiert, dass nur gesunde Personen nach vorheriger Anmeldung zu einem Seminar, Workshop, Abendworkshop oder Personal Coaching empfangen werden.

 

Personen, 

1. die in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder

 

2. die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen,

 

dürfen die Einrichtungen im Sinne des § 1 Absatz 1 und des § 2 Absatz 1 nicht betreten.

 

Information der freiwilligen Hilfskräfte

• Freiwillige Hilfskräfte werden erstmalig und in regelmäßigen Abständen über die anzuwendenden Schutzmaßnahmen unterrichtet und auf die sichere Einhaltung hingewiesen.

• Hilfskräfte werden auf die Einhaltung von Dokumentationspflichten hingewiesen.

 

6. Betriebsleitung

 

• Die kursleitende Dozentin trägt Sorge dafür, dass freiwillige Hilfskräfte über dieses Maßnahmenkonzept informiert und die aufgestellten Regeln einzuhalten sind.

 

• Es wird sichergestellt, dass ausreichend Vorräte an Schutzmaterial (Schutzmasken, Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel etc.) vorhanden sind. Seifenspender, Einweghandtücher sowie Desinfektionsmittel werden regelmäßig aufgefüllt.

 

• Es wird sichergestellt, dass nur gesunde Hilfskräfte in den Schulungsräumen anwesend sind.

 

• Die kursleitende Dozentin trägt Sorge dafür, dass die Dokumentationspflichten eingehalten, die Dokumentationen sicher aufbewahrt und 4 Wochen nach der Erhebung gelöscht werden.

 

Stuttgart, den 28.05.2020

Madame Lisa
Madame Lisa

 

BDSM-Manufaktur

 

BDSM-Seminare, Workshops & Personal Coaching, Stuttgart

 

Telefon: (+49) 0175-9750071

MadameLisa@BDSM-Manufaktur.de